Facharzt für Orthopädie
Akupunktur // Chirotherapie // Sportmedizin

Skoliose - auch in Ihrer Familie?

Wirbelsäulenveränderungen bei Kindern rechtzeitig behandeln

Während des Wachstums können bei Kindern Formveränderungen der Wirbelsäule entstehen, welche ohne Kontrolle und Behandlung zu Spätschäden führen. Da der Schmerz fehlt, werden die Veränderungen häufig erst spät erkannt, manchmal zufällig durch den Sportlehrer oder Kinderarzt. Die Seitwärtsverbiegung der Wirbelsäule (Skoliose) ist aus fachorthopädischer Sicht die folgenschwerste Veränderung. Aus diesem Wissen heraus achten Orthopäden während des Wachstums besonders auf die Wirbelsäule ihrer kleinen Patienten, um möglichst frühzeitig eine eventuell notwendige Therapie einleiten zu können.

In vielen Fällen ist eine regelmäßige Sportausübung und/oder Krankengymnastik ausreichend als Behandlung. Seltener ist eine passive Unterstützung mit einem Korsett erforderlich, nur in ganz seltenen Einzelfällen operative Behandlungen.

Bei Verdacht auf eine therapiebedürftige Skoliose ist eine Röntgenaufnahme zum Ausschluss von Wachstumsveränderungen immer erforderlich. Im Rahmen der Verlaufskontrollen der Skolioseentwicklung während des Wachstums kann dann ein optisches Messverfahren des Rückens verwandt werden. So kann die Strahlenbelastung reduziert werden.

Bei dieser 4D-Wirbelsäulenmessung misst man mit Lichtstrahlen: eine schnelle, berührungslose, strahlungsfreie und großflächige optische Vermessung des menschlichen Rückens erlaubt eine gute Beurteilung der Körperstatik und Haltung. Die Messung wird von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Sie kostet 50 EUR. Die privaten Kassen erstatten üblicherweise gemäß GOÄ - Ziffer A5380.

Vollenstraße 8
48249 Dülmen
Ärzte-Zentrum
am Franz-Hospital

Telefon 02594 890800
Telefax 02594 890803
info(at)dr-hengst.de