Facharzt für Orthopädie
Akupunktur // Chirotherapie // Sportmedizin

Osteoporose

Sollten Sie Ihre Knochendichte messen lassen?

In Deutschland leiden ungefähr 6 Millionen Menschen an Osteoporose (Knochenschwund). Jede dritte Frau nach den Wechseljahren erkrankt daran. Aber auch die Zahl der erkrankten Männer nimmt zu.
Die Osteoporose ist eine langsam fortschreitende allgemeine Verminderung der Knochensubstanz, die ab einem gewissen Grad mit einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen einhergeht. Deswegen ist das frühzeitige Erkennen der Osteoporose und deren Vorstadium Osteopenie sehr wichtig.

Es gibt Risikofaktoren für die Osteoporose, an denen Sie nichts ändern können: höheres Lebensalter, weibliches Geschlecht, frühes Einsetzen der Wechseljahre, zierlicher Körperbau, Osteoporose in der Familie.
Gegen viele Risikofaktoren können Sie oder Ihr Arzt etwas tun: geringe körperliche Bewegung, Rauchen, Alkoholmissbrauch, längere Cortisonbehandlung, Mangel an weiblichen Geschlechtshormonen.

Die Abnahme der Knochensubstanz führt zu einer Verschlechterung der Knochenstruktur und -stabilität. Nicht selten sind die Folgen Brüche der Wirbelkörper, des Schenkelhalses oder des Handgelenkes. Teilweise kommt es auch zu einem langsamen Ineinandersinken von Wirbelkörpern (mit entsprechendem Verlust der Körpergröße, Rückenschmerzen, Rundrücken).

Neben der Befragung des Patienten und einer körperlichen  ist die Knochendichtemessung die wichtigste Untersuchungstechnik. Mit ihr kann für jeden Patienten das individuelle Risiko von Brüchen bestimmt werden. Entsprechend kann eine frühzeitige und sichere Therapie eingeleitet werden. In unserer Praxis verwenden wir hierzu das hochwertigste auf dem Markt vorhandene Gerät - ein DXA-Gerät der Firma GE Lunar. Hiermit können bei minimaler Strahlenbelastung (1/60 gegenüber Q-CT) bestmögliche Aussagen über die Knochendichte und auch die daraus folgende Behandlung erfolgen.

Über die eventuelle Notwendigkeit einer Behandlung werden Sie im Anschluss an die Untersuchung ausführlich beraten.

Ausführlichere Informationen zur Osteoporose erhalten Sie auch unter www.osteoporose.org.

Vollenstraße 8
48249 Dülmen
Ärzte-Zentrum
am Franz-Hospital

Telefon 02594 890800
Telefax 02594 890803
info(at)dr-hengst.de